Posted in Must EFD

Saturday’s picnic

Nearly all volunteers had came to Würzburg and it was right time to organize common meeting where we could all meet and get to know each other. At 12 o’clock we had met with Anastaszja at train station and picked up Jana, new European volunteer from Ukraine, who just came. We drove to Europa-WG where her new flatmates prepared a nice lunch for her. Jana was unfortunately tired and chose to stay back home. The rest of us start heading towards picnic at the walls of Würzburg fortress.

smile_no_2

Welcome Jana 🙂 Continue reading “Saturday’s picnic”

Advertisements
Posted in European Voluntary Service, Must EFD

Urlaubstage im europäischen Freiwilligendienst

Imagen

Es ist Sommer und es sieht so aus, als alle im Urlaub wären. Teilweise ist das Wahr, weil August ein sehr geliebter Urlaubsmonat ist.  Als EFD ist es uns wichtig zu wissen, die Rechte und Pflichte der Arbeitszeit.

Hier habe ich ein kleines Datei auf Englisch gefunden, wo man viele interessante Information lesen kann. Auch darauf steht den “Volunteer´s task” Punkt indem man kurz das wichtiges erfahren kann.

Jedes Projekt ist anderes, aber trotzdem sollte man zwischen 30 und 38 Stunden pro Woche arbeiten. Dazu kann man auch sagen, dass der Freiwilliger 2 Tage nacheinander frei jede Woche haben muss.

Die Freiwilligen bekommen 2 Freitage pro Monat, also insgesamt 24 Tage. 🙂

Wir sollten jetzt das anfangen zu überlegen, wo würden wir gerne hinfahren…

Schönen Urlaub alle die schon unterwegs sind!

Posted in European Voluntary Service, Höchberg, Must EFD, Würzburg

Bye bye Deutschkurs!

Imagen

Im Laufe von dem Blog haben wir kleine Sachen erzählt, was man als europäischer Freiwilliger bekommt. Heute beschäftigen wir uns mit dem Sprachkurs.

Jeder Freiwilliger sollte ein Sprachkurs in den Land seines Freiwilligendienstes umsonst bekommen. Die Dauer und Art sind ganz verschieden, von einem Privatunterricht bis eine Sprachschule, allein oder in einer großen Gruppe, von einer Stunde pro Woche bis undefiniert.

Man sagt auch, dass der Freiwilliger den Anspruch auf den Sprachkurs hat, solang bis er mit dem Sprache zurechtkommt. Dann hängt das von der Aufnahmeorganisation ab, dass er weiter den Sprachkurs besucht.

Falls die Aufnahmeorganisation beschließt, dass sie nicht mehr den Sprachkurs fördert, darf trotzdem der Freiwilliger weiter mit seinen Sprachtraining, müsste er aber das bezahlen.

Noch eine wichtige Info ist, dass jede Sprachunterrichtsstunde als Arbeitsstunde rechnet.

Das ist alles wunderbar, aber, was bedeutet dieses Buch eigentlich? Genaaaau (Aude zitiert) Das ist das bekannteste Deutschbuch für die Freiwillige, die in Würzburg wohnen!!!

Wir hatten Deutschkurs jeden Mittwoch vormittag bei unserer Superlehrerin Lisi. Nach und nach seit September / Oktober haben wir unsere Deutsch-Fähigkeiten ausgebaut.

Kurz gesagt, zum ersten Mal in vielen Jahren waren wir darüber froh, wenn die Feiertage nicht am Mittwoch waren, weil wir Unterricht hatten. Wer hätte das gedacht?

Gestern war unsere letzte Tag bei Lisi und eben deshalb wollen wir die Gelegenheit nutzen, uns für diese schöne Zeit bei ihr zu bedanken. War einfach toll!

“Liebe zukünftige Freiwillige, heute noch mal etwas für euch, macht euch keine Sorge mit euren Sprachniveau am Anfang des Freiwilligendienstes, mit Lisi wird es sofort in Gang kommen!”

Posted in European Voluntary Service, Everyday in the Jubi, Must EFD, Seminars

Ausreiseseminar EFD

Imagen

Motivierte und gespannte zukünftige europäische Freiwilligen aus Unterfranken sind gestern zu uns in der Jugendbildungsstätte Unterfranken angekommen. Sie hatten Ein-Tages-Ausreiseseminar vor dem Anfang seines EFD, das ab September/Oktober startet.

Während des Tages konnten sie sich das Programm erkundigen und seine Fragen stellen. Einige gehen nach Skandinavien, andere nach Westeuropa. Einige kennen schon die Sprache, andere haben nicht einmal ein Wort gehört, manche waren nie so lange im Ausland. Aber ALLE fühlen sie sich aufgeregt mit diesem neuen Abenteuer, das nun beginnt.

Nach unserer Erfahrung als EFD, möchten wir noch ein mal diesen Satz wiederholen, den schon im Seminar alle angehört haben.

Es wird leichter sich von den Leuten in Deutschland verabschieden als von den Leuten in euren Freiwilligendienstsland.

Viel Erfolg, viel Spaß und vieeeeele Abenteuer wünschen wir euch! 🙂

Posted in European Voluntary Service, Everyday in the Jubi, Must EFD, Seminars

Einführungsseminar

ImagenImagenImagen

Vom 6.5 bis 15.5 haben wir EFD-Einführungsseminar in der Jugendbildungsstätte Unterfranken. 22 Freiwillige, die seit ein Monat in Deutschland sind, nehmen diesen Tage an dem Seminar teil.

Ich finde es immer toll zu erleben, wie die Stimmung in diesem “On-Arrival-Trainning” immer so energievoll ist!

Ich wünsche euch alle die Beste in deinem Zeit in Deutschland!!

Posted in European Voluntary Service, Must EFD, Seminars

Zwischentreffen in Walberberg

Imagen

Die Zeit fliegt. Es ist unfassbar wie schnell die Zeit vergeht. Die letzte Woche waren cute-Orlando und ich in unserem Zwischentreffen, das in der Jugendakademie Walberberg stattfand.

Während seine Freiwilligesjahr hat jeder Europäischefreiwilliger 2 wichtige Seminare. Das Erste heisst On-Arrival-Training bzw. Einführungstraining und sollte unter die erste 2 Monaten von dem Freiwilligensjahr stattfinden. Das Zweite heisst Mid-Term-Meeting oder Zwischentreffen und sollte genau in der Mitte von dem Freiwilligensjahr sein. Die Dauer ist unterschiedlich in jedes Land. In Deutschland dauert das Einführungstraining 10 Tage und das MTM nur 6.

In der Regeln gibt in jedes Seminar ca. 20-25 Freiwilliger aus verschieden Länder. Es kommt vor, dass mehr als eine von jedem Land da sich treffen. Zum Beispiel gab in unseren Seminar drei aus Ungarn, ein aus Armenien, eine aus Tschechien, sechs aus Spanien, ein aus England, drei aus Frankreich, eine aus Italien, ein aus Rumänien, zwei aus Russland, zwei aus der Türkei, eine aus Litauen und eine aus Polen. Viele Vertreter aus ganze Europa, die unseres Seminar vielfältig und unterhaltsam machten.

Es ist Wahnsinn wie 23 Leute, die am Anfang sich kaum nicht kannten, konnten in 5 Tage so eine nette Gruppe von Freunden bilden. In dieser Zeit haben wir zusammen geredet, gegessen, gespielt, gesessen, gefeiert, gereist, nachgedacht, mittagsgeschlafen, getanzt, gelacht…

Wir haben auch viel über unseren Projekte, unseren Länder und Europa diskutiert. Unheimlich viele frischen und interessanten Ideen sind mitgeteilt worden. Es war so, dass am Ende fast unmöglich der Köffer zu schließen war.

Nun sind wir in verschieden Städte in Deutschland, aber ich bin sicher, dass der Zwischentreffen 2.0 bald kommt… vielleicht in Berlin? 😉

Danke an alle für das tolle Seminar!

Liebe Grüße aus Würzburg